11. Prager kommt

In der Bar war nicht mehr viel los. In einer Ecke ein zankendes Paar und am Tresen zwei abgeschlaffte Vertretertypen, die jeder für sich mit trüben Mienen ihr letztes Pils schlürften, und ein stiernackiger kleiner Fettsack, dem die Alte weggelaufen war und der dem Barmann gerade eindringlich erklärte, was für ein Miststück sie doch gewesen wäre und dass ihn überhaupt alle Weiber mal könnten. Ich orderte eine Flasche Scotch und zog mich damit zu einer Ein-Mann-Party auf mein Zimmer zurück.…

12. Die Früchte einer Nacht

Das war auch der Grund, warum Prager mich schon unten im Frühstückszimmer antraf, als er von seiner Nachtschicht zurückkam. Er ließ sich mir gegenüber nieder, blickte mich an und fragte: «Gibt es hier in der näheren Umgebung einen Puff oder eine Spielbank?» Ich hörte auf zu kauen. «Sie wollen in den Puff gehen oder Ihr Geld verjuxen?» «Ich suche nur nach Möglichkeiten,» erklärte er todernst. «Möglichkeiten, die eine Erklärung bieten würden für die hohen Bargeldabflüsse aus der Firmenkasse.» «Es .…

13. Gute Geschäfte

Im Fahrstuhl überschlug ich kurz mal, was als nächstes zu tun war. Burgers überstürzter Abgang musste näher untersucht werden. Um die Rohstoffgeschäfte in bar mit den Osteuropäern musste sich jemand kümmern. Die Nordland Dingsbums GmbH musste ich mir mal näher vornehmen. Für den Farbabsatz musste etwas getan werden… — Langsam, Bodo, nicht alles auf einmal, immer hübsch der Reihe nach. Im Büro wies ich Herzchen an, mir eine Verbindung mit dem Bürgermeisterschwager Feddersen zu machen. Dann nickte ich zu dem…

14. Hosen runter!

Kretschmers Kesseltreiben drüben auf dem Parkplatz hatte ich mir kurz vom Fenster aus angeguckt. Er fuhr das volle Programm: alle Ausfahrten bis auf eine hatte er mit Blechtonnen aus dem aus dem Fasslager verrammelt. So an die dreißig Mann hatte er zusammengetrommelt und an strategischen Punkten postiert. Dass sie von der verschiedensten Firmen kamen, konnte man an ihren Uniformen erkennen, es herrschte ein fröhlicher Farbenwirrwarr. Er selbst war an der freigebliebenen Ausfahrt zugange und überwachte mit strenger Miene das Filzen…

15. Ein neuer Tag

Kretschmer hatte das sichergestellte Diebesgut sehr dekorativ vor dem Empfangstresen aufgebaut, und das Blondchen dahinter hielt brav Wache. «Passen Sie gut darauf auf,» rief ich ihr im Vorbeigehen zu, «damit nichts geklaut wird.» Aber ich glaube, die Pointe verstand sie nicht. Aus der Personalabteilung drang lautes Geschrei, als ich oben aus dem Fahrstuhl stieg. Kurz entschlossen änderte ich meine Richtung und schaute in Bollmanns Reich vorbei. Der Gang war angefüllt mit vierschrötigen Burschen, die sich gerade anschickten, eine Palastrevolution zu…

16. Freitag

Vor dem totalen Verpennen am nächsten Morgen bewahrten mich Feddersens Leute, die auf dem Nachbargrundstück um sieben mit dem üblichen Getöse wieder zu Werke gingen. Ich sprang unter die Dusche, rasierte mich im Eiltempo, rief kurz bei Inga an, dass ich sie nicht vergessen hatte, und stürzte im Frühstückszimmer schnell noch zwei Tassen Kaffee hinunter. Dann machte ich mich auf die Suche nach meiner Karre. Da in dem Städtchen alles klein und übersichtlich und dicht beisammen war, musste ich nicht…

17. Überstunden

  Als ich am nächsten Morgen ins Hotel kam, erkundigte ich mich als erstes beim Portier, ob man hier im Städtchen irgendwo ein Wagen mieten könne. Er nannte mir eine Tankstelle an der Ausfallstraße zur Autobahn. Ich ging in mein Zimmer hoch zum Duschen, Rasieren, Umziehen und so weiter. Als ich die Zimmertür aufgeschlossen hatte, entdeckte ich auf dem Boden einen Zettel, den jemand unter ihr durch geschoben hatte. Darauf stand: «Man trifft Sie ja nie an. J.» J.? Wie…

18. Sonntags nie

Und am nächsten Morgen klappte es. Inga war wieder an mich herangerückt und hatte einen Arm um mich geschlungen. Behutsam machte ich mich frei, glitt aus dem Bett, sammelte meine Sachen vom Boden auf und ging ins Bad. Als ich geduscht und fertig angezogen noch einmal ins Schlafzimmer schaute, lag sie noch genauso da, wie vorhin, friedlich schlummernd und zum Anbeißen schön. In der Küche setzte ich mich kurz hin und schrieb ihr eine Nachricht: ‚Wenn Du bis Mittag ausgeschlafen…

19. Woche zwei

Der übliche Anruf von A.S. kam kurz vor zehn. «Wo zum Henker ist Ihr Wochenbericht?» meckerte er gleich los. «Ist am Freitag in meinem Wagen verbrannt.» «Was?!» «Ein Mordanschlag wurde verübt auf mich,» erklärte ich melodramatisch. «Von wem?» «Von einem haltlosen Trinker, den ich feuern musste, weil er das Erscheinungsbild der Firma verunzierte. Er versuchte, mich umzulegen, aber erschossen hat er meinen Wagen. Der ging sofort in Rauch auf, und ist jetzt nur noch ein verkohlter Klumpen Blech.» «Sie sollen…

1. Gestatten Lünch – Bodo Lünch

Raffs_Geld_Titel

Mal angenommen, Sie haben einen finanziellen Engpass. Im Prinzip kann das jedem passieren. Die Banken wittern Aasgeruch und drehen Ihnen den Hahn ab. Andere Kreditgeber sind weit und breit nicht in Sicht. Aber es gibt ja noch die privaten Geldverleiher, die laufend knallige Anzeigen in den Zeitungen haben von wegen Schnell-Kredite ganz ohne Sicherheiten und lästige Formalitäten bei sofortiger Barauszahlung. Klingt alles prima. Also greifen Sie zu und haben ruck, zuck wieder Bares auf der blanken Kralle, und die Banken…