In Heidelberg und im Wald

Wir stiegen in einem Hotel am Bahnhof ab. Am nächsten Morgen, während wir in meinem Zimmer saßen und darauf warteten, dass uns das Frühstück gebracht wurde, erweckte unser Interesse, was gegenüber vor einem anderen Hotel vor sich ging. Zunächst erschien an der Tür die Persönlichkeit, die man Portier nennt (der nicht Pförtner, sondern mehr so etwas wie der erste Offizier eines Hotels ist), wie aus dem Ei gepellt in einer neuen blauen Tuchuniform, dekoriert mit blitzenden Messingknöpfen und mit Goldlitzen…

Pony-Express

Gleich nachher richtete sich all unser Sinnen und Trachten darauf, mit langgestrecktem Halse nach dem ›Ponyreiter‹  auszuschauen, dem Eilboten, der mit der Briefpost in acht Tagen neunzehnhundert Meilen weit über den Kontinent von St. Joseph bis nach Sakramento dahinjagte! Man stelle sich diese Leistung vor für Pferd und Reiter von Fleisch und Blut! Der Ponyreiter war meist ein leibarmes Männchen, dabei aber voll höchster Kühnheit und Ausdauer. Einerlei, zu welcher Tages- oder Nachtzeit sein Dienst an ihn herantrat, und einerlei,…